Dein Skiurlaub steht vor der Tür und du weißt noch nicht wohin? Allein in Europa ist die Auswahl an Skigebieten gewaltig. Um dir die Entscheidung für deinen nächsten Urlaubsort zu erleichtern, stellen wir dir in diesem Ratgeber die besten Skigebiete in Deutschland, Österreich und der Schweiz vor.

Je nach Budget, Vorlieben und Gegebenheiten kommen verschiedene Skigebiete für dich in Frage. Des Weiteren werden wir dir einen genauen Überblick darüber verschaffen, mit welcher Pistenlänge die besten Skigebiete in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgestattet sind und welche Kosten ungefähr auf dich zukommen werden.

Die Preise der größten Skigebiete in Deutschland, Österreich und der Schweiz

Der größte Kostenfaktor im Skiurlaub macht sicherlich die Unterkunft aus. Daneben sind für den Skisportler die Preise für den Skipass relevant. Falls du keine eigene Ausrüstung haben solltest, kannst du dir die Ski auch gegen eine kleine Gebühr ausleihen.

Während in Deutschland die größten Skigebiete vergleichsweise günstig sind, musst du in der Schweiz am tiefsten in die Tasche greifen. Österreich stellt von den Preisen her einen Kompromiss dar.

Skipiste und Schlepplift

Wohin zieht es dich im nächsten Winterurlaub? Die Pisten und die Preise sind mit die wichtigsten Kriterien für deine Entscheidung. (Foto: annca / pixabay.com)

Was kostet ein Skipass in Deutschland?

Je näher sich das Skigebiet an der Grenze zu Österreich oder der Schweiz befindet, desto teurer sind auch die Tageskarten. Deutlich günstiger wird es an der Grenze zu Polen oder Tschechien. In Siegmundsberg oder in Bischofsreut sind die Preise für den Skipass kaum zu schlagen. Skigebiete, wie in Oberstdorf oder an der Zugspitze, sind dagegen im höheren Preissegment für einen Skipass in Deutschland.

Skigebiete, die sich näher an der Grenze zwischen Deutschland und Österreich/Schweiz befinden, sind deutlich teurer als die Skigebiete in Brandenburg oder Sachsen.

Was kosten ein Skipass und die Unterkunft in Österreich?

Im Jahr 2016 wurden in Österreich 254 Skigebiete gezählt. Die Kosten für eine Unterkunft in den beliebtesten Skigebieten haben es teilweise in sich. Aber auch hier gilt: Je näher das Skigebiet an den Alpen liegt, desto teurer wird es in der Regel. Die Preise sind für den Skipass in den beliebtesten Skigebieten nahezu gleich. Hier unterscheiden sich vor allem die Kosten für ein Hotel sehr stark.

Statistikgrafik

Die Kosten für vier Personen in Österreich variieren trotz vergleichbaren Skipasspreis sehr stark. (Infografik: Sarah Wiedenhöft / statista.com)

Was kosten ein Skipass und die Unterkunft in der Schweiz?

Am meisten Budget wirst du wahrscheinlich In der Schweiz einplanen müssen. Zwar sind die Hotelkosten in den beliebtesten Skigebieten vergleichbar mit denen in Österreich, so können die Tageskarten an den Pisten jedoch deutlich teurer sein. Dazu zählen Skigebiete, wie in St. Moritz, Zermatt oder Verbier, die allesamt im Süden der Schweiz liegen.

Statistikgrafik

In der Schweiz musst du für den Skipass am tiefsten in die Tasche greifen. Die Übernachtungskosten sind für vier Personen vergleichbar mit denen in Österreich. (Infografik: Sarah Wiedenhöft / statista.com)

Die längsten Pisten in Deutschland, Österreich und der Schweiz

Die Pistenlänge stellt ein wichtiges Gütekriterium für Skisportler dar. Mit der Genauigkeit hat man es in der Vergangenheit nicht so ernst genommen. Der deutsche Journalist Christoph Schrahe hat die Pisten nachgemessen und ein mediale Lawine ausgelöst: Nur ein Viertel aller Pisten hatten genaue Werte oder eine Abweichung von weniger als zehn Prozent.

Damit du dich in Zukunft auf die Angaben der Skigebiete verlassen kannst, gibt es nun ein Prüfsiegel, das von diesem Journalist vergeben wird.

Die Pistenlänge von Skigebieten in Deutschland

Die deutschen Skigebiete sind im Vergleich zu den Nachbarländern deutlich kleiner. Steinplatte/Winklmoosalm steht zusammen mit Reit im Winkl an der Spitze der längsten Pisten in Deutschland. Mit 42 Kilometer sind die Pisten zwar doppelt so lang wie die der Zugspitze, aber dennoch kein Vergleich wie beispielsweise Ischgl und Sölden.

Statistikgrafik

Die längsten Skipisten in Deutschland sind 42 Kilometer lang. (Infografik: Sarah Wiedenhöft / statista.com)

Die Pistenlänge von Skigebieten in Österreich

In Österreich ist der Preissieger aus Saalbach Hinterglemm nur auf den dritten Platz der Pistenlänge. Die Spitzenreiter sind mit über 300 Kilometern die Skigebiete am Arlberg. Weniger als die Hälfte an Fahrtstrecke bietet das ebenso preisintensive Sölden – Platz 7 mit (nur) 145 Kilometer Pistenlänge.

Je nach Schwierigkeitsgrad werden die Pisten in blau, rot und schwarz unterteilt. Während die blauen Pisten (Gefälle zwischen sechs bis 25 Prozent) für Anfänger geeignet sind, sind die roten (Gefälle zwischen 25 bis 40 Prozent) und schwarzen (Gefälle über 40 Prozent) mit erhöhten Schwierigkeitsgrad verbunden.

Statistikgrafik

Die blauen Pisten sind vor allem für Anfänger geeignet. Ein steileres Gelände bieten die roten oder schwarzen Pisten. (Infografik: Sarah Wiedenhöft / statista.com)

Die Pistenlänge von Skigebieten in der Schweiz

Qualität hat seinen Preis – zumindest im Vergleich der Pistenlänge scheint dies wahr zu sein. Zermatt glänzt nicht nur mit seinen stolzen Preisen, sondern auch mit der 323 Kilometer Skistrecke. Das kann nur noch von 4 Vallées (412 Kilometer) und Portes du Soleil (580 Kilometer) übertroffen werden.

Statistikgrafik

Die längste Skipiste findest du in der Schweiz – 580 Kilometer Fahrspaß im Skigebiet Portes du Soleil. (Infografik: Sarah Wiedenhöft / statista.com)

Fazit

Die Auswahl an Skigebieten ist gewaltig und nicht immer fällt die Entscheidung leicht. Für den kleinen Geldbeutel bieten sich vor allem die Top-Skigebiete in Deutschland an. Diese sind zwar günstiger, aber im Vergleich auch deutlich kürzer als die Pisten in Österreich oder der Schweiz.

Eine Unterkunft kann für vier Personen in Österreich und in der Schweiz schnell ins Geld gehen. Trotz der vergleichbaren Preise für den Skipass sind die Kosten für eine Unterkunft in Österreich sehr unterschiedlich. Besonders tief in die Tasche greifen musst du in der Schweiz. Dafür bekommst du dort aber auch die längsten Pisten geboten.

Weiterführende Literatur: Quellen und interessante Links


[1] http://www.spiegel.de/reise/aktuell/groesse-von-skigebieten-neues-pruefsiegel-fuer-pistenkilometer-a-1056841.html


[2] skiresort.de, Ranking der Skigebiete in Österreich, Deutschland und Schweiz nach Länge der Pisten* in Kilometern (Stand: 2017), Statista, https://de.statista.com/statistik/daten/studie/320844/umfrage/skigebiete-anzahl-in-ausgewaehlten-europaeischen-laendern/ (letzter Besuch 20. März 2018).

Bildnachweis: hpgruesen / pixabay.com

Bewerte diesen Artikel


11 Bewertung(en), Durchschnitt: 5,00 von 5
Redaktion

Veröffentlicht von Redaktion

Die Redaktion von WINTERBOOK.de recherchiert und schreibt informative, verständlich aufbereitete Ratgebertexte zu den verschiedensten Themen- und Aufgabengebieten.