Willkommen bei unserem großen Skischuhheizung Test 2018. Hier präsentieren wir dir alle von uns näher getesteten Skischuhheizungen. Wir haben dir ausführliche Hintergrundinformationen zusammengestellt und auch noch eine Zusammenfassung der Kundenrezensionen im Netz hinzugefügt.

Damit möchten wir dir die Kaufentscheidung einfacher machen und dir dabei helfen, die für dich beste Skischuhheizung zu finden.

Auch auf häufig gestellte Fragen findest du Antworten in unserem Ratgeber. Sofern vorhanden, bieten wir dir auch interessante Test-Videos. Des Weiteren findest du auf dieser Seite auch einige wichtige Informationen, auf die du unbedingt achten solltest, wenn du dir eine Skischuhheizung kaufen möchtest.

Das Wichtigste in Kürze

  • Wer kennt dieses Problem nicht? Kalte Füße beim Ski oder Snowboardfahren können sehr unangenehm sein. Tauchen wir die kalten Füße dagegen in warmes Wasser oder ziehen kuschelige Wintersocken an, vergeht dieses Unwohlsein schnell.
  • Dass die Temperatur der Füße einen Einfluss auf den gesamten menschlichen Organismus hat, ist allgemein bekannt. Wer also an den Füßen friert, wird ziemlich schnell am gesamten Körper frieren. Gliedmaßen, die von Kälte betroffen sind, werden schlechter durchblutet und verlieren dadurch schnell an Energie.
  • Da beim Wintersport auf der Skipiste meist Temperaturen im Minusbereich herrschen, ist dieser Energieverlust ein weitverbreitetes Problem. Spezielle Skischuhheizungen können diesem Problem entgegenwirken, indem sie wie eine Art Wärmeeinlage funktionieren.

Skischuhheizung Test: Das Ranking

Platz 1: Alpenheat Schuhheizung

Platz 2: Beheizbare Einlegesohlen

Platz 3: Therm-ic SUPERMAX Set

Platz 4: therm-ic Warme Füße Smartpack Set 1200

Ratgeber: Fragen, mit denen du dich beschäftigen solltest, bevor du eine Skischuhheizung kaufst

Für wen eignet sich eine Skischuhheizung?

Beheizbare Einlegesohlen eignen sich grundsätzlich für alle Wintersportler, vor allem für diejenigen, die große Probleme mit kalten Füßen haben. Auch für Leute, welche keine Schwierigkeiten mit leichten Erfrierungen haben, eignet sich eine Skischuhheizung, da sie zusätzlich einen gewissen Komfort leistet.

Wie funktioniert eine Skischuhheizung?

In der Einlegesohle für die Skistiefel befinden sich Heizdräte, die an einen austauschbaren Akku angeschloßen sind und prinzipiell ganz einfach funktionieren. Der Akku wird außen am Skischuh angebracht und ein flaches Kabel verbindet die beheizbaren Schuhsohlen mit dem Akku.

Diese Einlegesohlen sind in allen verschiedenen  Größen erhältlich. Damit bei abgelaufener Garantie keine Probleme mit defekten Akkus auftreten, solltest du ein Modell erwerben, bei dem du Akkus einzeln nachkaufen kannst.

Wichtig: Erwerbe ein Modell, bei dem du Akkus einzeln nachkaufen kannst.

Welche Akkus für Skischuhheizungen gibt es?

An die obere Rückseite des Skischuh-Schafts führt ein dünnes Kabel, welches die Skischuhheizung meist mit Hilfe eines Lithium-Ionen-Akkus mit Strom versorgt. Solche Akkus liefern bei Topmodellen, im voll aufgeladenen Zustand, etwa 18 bis 20 Stunden lang Strom für die Beheizung der Skistiefel.

Die Akkumodelle unterscheiden sich dabei in ihrer Technologie, Laufzeit und Ladezeit. Die Intensität, mit der sich die Skischuhheizung stufenweise zwischen meist 35 und 76 Grad Celsius regulieren lässt, ist von Modell zu Modell unterschiedlich.

Was kostet eine Skischuhheizung?

Unterschiedliche Hersteller bieten geeignete Skischuhheizungen an. Gute Beheizungen für Skistiefel sind schon ab ca. 80 Euro erhältlich. Die Kosten für Skischuhheizungen im oberen Preissegment können sich auch gerne auf bis zu ca. 250 Euro belaufen.

Person zieht sich Skischuhe an

Wenn du den ganzen Tag in der Kälte auf Skiern unterwegs bist, brauchen deine Füße eine Wärmequelle. (Bildquelle: 123rf.com / 11914857)

Der Unterschied im Preis macht sich meist an der Qualität der Einlegesohlen und der Leistung des Akkus fest.

Wo kann ich eine Skischuhheizungen kaufen?

Skischuhheizungen kannst du in diversen Onlineshops zu verschiedenen Preisen und Qualitäten kaufen. Du solltest bei der Suche und beim Versand aber unbedingt darauf achten, dass es sich um einen seriösen Anbietern handelt. Nach der Bestellung sollte die Lieferung in wenigen Tagen erfolgen. Außerdem kannst du Skischuhheizungen auch beim Fachhändler deines Vertrauens für Wintersportartikel erwerben.

Achte beim Kauf einer Skischuhheizung im Onlinehandel unbedingt darauf, Wintersportartikel nur bei seriösen Anbietern zu bestellen.

Welche Alternativen gibt es zu einer Skischuhheizung?

Nebst beheizbaren Einlegesohlen für Skistiefel gibt es auch beheizbare Skisocken, die vom Prinzip her genau gleich funktionieren. Die Heizung ist direkt in die Funktionssocken integriert und nicht spürbar. Somit sorgen die Skisocken  für eine Beheizung des Zehenbereichs und der Fußballen. Die Heizelemente sind meist, wie bei den beheizbaren Sohlen, mit einem Akku verbunden.

Was sind Ursachen für kalte Füße?

Eine verringerte Sauerstoffversorgung durch sinkende Durchblutung in den Füßen führt zu Kälte. Durch eine verbesserte Durchblutung kannst du also dafür sorgen, dass sich deine Füße schnell wieder aufwärmen. Beachte dabei aber, dass kalte Füße auch ein Symptom  gesundheitlicher Probleme sein können. Dazu gehören:

  • Schilddrüsenunterfunktion
  • Diabetes
  • chronische Müdigkeit
  • Eisenmangel
  • Nervenschäden
  • periphere Neuropathie
  • periphere arterielle Verschlußkrankheit
  • Raynaud-Krankheit
  • Restless Legs Syndrom

Auch durch einen Mangel an Nährstoffen, regelmäßiges Rauchen und erhöhten Alkoholkonsum  kann deine Durchblutung verschlechtern werden, was somit zu kalten Füßen führen kann. Um deine Füße dauerhaft vor Kälte zu schützen solltest du die eigentliche Ursache für deine kalten Füße kennen, um diese dann gezielt zu behandeln.

Tipps gegen kalte Füße

Fußübungen

Es gibt einige Übungen für deine Füße, welche die Durchblutung und dir somit gegen kalte Füße helfen. Sie helfen dir dabei die Sauerstoffversorgung in den Beinen zu verbessern, indem sie die Blutgefäße kräftigen und das Lymphsystem anregen.

  • Übung 1:
    Fülle eine Flasche mit warmem Wasser, dreh sie zu und leg sie auf den Boden. Benutze die Flasche als Fußrolle und rolle abwechselnd mit den Füßen auf der warmen Flasche hin und her.
  • Übung 2:
    Drehe im Sitzen jeden Fuß 15 Mal im Uhrzeigersinn. Nun drehe jeden Fuß 15 Mal gegen den Uhrzeigersinn. Wiederhole diese Übung in beide Richtungen 3 mal
  • Übung 3:
    Stelle dich mit beiden Füßen auf die Zehenspitzen. Bleibe 5 Sekunden in dieser Position stehen. Atme tief durch und sinke langsam wieder auf die Fersen herab. Wiederhole diese Übung für 3 Minuten

Ernährung

Wie du vielleicht bereits weißt, kann man nur schon durch eine gesunde Ernährung vieles bewirken. Viele verschiedene Lebensmittel fördern die Durchblutung und sorgen dadurch auf natürliche Weise für wärmere Füsse. Eine gesunde und ausgewogene Ernährung kann vielen Problemen entgegenwirken.

Ingwer beispielsweise enthält die Verbindungen Gingerole und Zingeron. Beide Stoffe haben eine wärmende Wirkung und sind somit ein Geheimtipp gegen kalte Füße. Nicht nur die  Durchblutung wird angeregt, sondern auch das Risiko von Blutgerinnsel sinkt. Ein warmer Ingwertee oder ein warmes Ingwer-Fußbad können bei kalten Füßen wahre Wunder wirken .

Um die Durchblutung im ganzen Körper zu fördern, kannst du auch Cayennepfeffer verwenden, der die Verbindung Capsaicin beinhaltet. Wenn du kalte Füße hast, verteile einfach 1 Teelöffel Cayennepfeffer in ein paar dicke Socken.

Ziehe zuerst ein dünnes Paar Socken an und stülpe dann die dicken Socken mit dem Cayennepfeffer drüber. Gehe dann etwa 5 Minuten lang mit den Socken umher und bewege deine Füße gut. Ziehe danach beide Socken aus und entferne den Pfeffer.

Bei kalten Füßen solltest du unbedingt Omega 3 Fettsäuren in deine Ernährung integrieren. Sie helfen den Cholesterinspiegel zu senken, wirken entzündungshemmend und verbessern deine Durchblutung. Lebensmittel mit viel Omega 3 Fettsäuren sind: Lachs, Walnüsse, Leinsamen, Chia Samen und Kürbiskerne.

Für eine verbesserte Funktion deiner Blutgefäße kann dir Grüner Tee helfen. Grüner Tee unterstützt die Zellprozesse, stärkt die Gefäßwände und hemmt die Bildung von Blutgerinnseln.

Weil bei einem Eisenmangel der Hämoglobinwert im Blut sinkt, solltest du mehr Lebensmittel mit einem hohen Eisengehalt in deinen Ernährungsplan aufnehmen. Ein niedriger Hämoglobinwert im Blut sorgt nämlich dafür, dass die Sauerstoffversorgung zu verschiedenen Organen und Geweben reduziert wird.

Magnesium ist für deinen Körper wichtig, um die  Zirkulation und die Aufnahme von Vitamin D zu verbessern. Ein Mangel an Magnesium führt oft zu kalten Füßen.

Element in folgenden Lebensmitteln enthalten
Eisen  Datteln, Äpfel, Linsen, Spinat, roher Kakao, Mandeln, Spargel und getrocknete Aprikosen
Magnesium roher Kakao, Spinat, Brokkoli, Avocado, Mandeln, grüne Bohnen, Kürbiskerne, Sesam und gebackene Kartoffeln

Entscheidung: Welche Arten von Schuhwärmern gibt es und welche ist die richtige für dich?

Grundsätzlich unterscheiden wir zwischen diesen Arten von Skischuhwärmern:

  • Skischuhheizung
  • Skisocken

Im Folgenden erklären wir dir die verschiedenen Arten und die jeweiligen Vor- und Nachteile. Damit wollen wir dir helfen, den für dich am besten geeigneten Skischuhwärmer zu finden.

Was zeichnet eine Skischuhheizung aus und was sind ihre Vorteile und Nachteile?

Die beheizbaren Einlegesohlen sind weich, komfortabel, atmungsaktiv und wärmen den ganzen Tag. Die hochwertigen Materialien wirken isolierend und können einfach zugeschnitten und an deine Größe angepasst werden. Die Sohlen sorgen somit für optimalen Halt in deinen Schuhen.

Vorteile
  • Beheizung der gesamten Fußsohle
  • komfortabel und atmungsaktiv
  • optimaler Halt 
Nachteile
  • Sohlen sind schnell abgenutzt
  • Akkus oft nicht auswechselbar

Was zeichnet beheizbare Skisocken aus und was sind ihre Vorteile und Nachteile?

Beheizbare Skisocken sind mit zahlreichen Verstärkungen rund um den Fuß ausgestattet und sorgen somit für einen optimalen Komfort. Ausserdem sind sie vielfältig einsetzbar und funktionell, ideal zum Skifahren.

Vorteile
  • Steuerung durch Fernbedienung oder Smartphone möglich
  • Für andere Outdooraktivitäten einsetzbar
Nachteile
  • Nur Beheizung der Fußballen und Zehenspitzen
  • mehrere Sockenpaare müssen gekauft werden

Kaufkriterien: Anhand dieser Faktoren kannst du Skischuhheizungen vergleichen und bewerten

Im Folgenden zeigen wir dir, anhand welcher Kriterien du Skischuhheizungen gut vergleichen und bewerten kannst. Dadurch wird es für dich leichter, einen Überblick zu bekommen und dich für ein passendes und effektives Gerät zu entscheiden.

Zusammengefasst handelt es sich dabei um folgende Kriterien:

  • Akkuladezeit
  • Akkulaufzeit
  • Akkutechnologie
  • Temperaturstufe
  • Material

Nachfolgend kannst du lesen, was es mit den jeweiligen Kriterien auf sich hat und erfährst, weshalb es für dich sinnvoll ist, ein Modell anhand der Kriterien zu erwerben oder eben nicht.

Akkuladezeit

Ein wichtiger Faktor, der dir bei der Entscheidung für eine Skischuhheizung helfen kann ist die Akkuladezeit. Kurze Akkuladezeiten können ein Kaufkriterium sein, bedeuten aber nicht automatisch, dass der Akku besser ist.

Informiere dich am besten vor dem Kauf, wie lange die verschiedenen Akkus zum Laden brauchen. Daneben solltest du aber auch noch andere Faktoren überprüfen, um die für dich beste Skischuhheizung zu finden.

Akkulaufzeit

Eine weitere Kategorie, die beim Kauf einer beheizbaren Skischuhsohle ausschlaggebend ist, ist die Akkulaufzeit. Die Akkulaufzeiten werden bei steigenden Preisen immer länger und belaufen sich bei Topmodellen auf bis zu 20 Stunden. Somit liefern die Topmodelle den ganzen Tag Wärme, damit dir auf der Skipiste nichts im Wege steht.

Wenn du aber nicht unbedingt immer den ganzen Tag nur Ski fahren möchtest, wird dir auch eine Skischuhheizung mit kürzerer Akkulaufzeit gute Dienste leisten. Hier kommt es also ganz auf deine persönlichen Vorlieben und Pläne an.

Akkutechnologie

Meist liefern die Akkus mit Hilfe eines Lithium-Ionen-Akkus Strom für die Skischuhheizungen. Es gibt aber durchaus auch Ausnahmen, beispielsweise Einsteigermodelle mit vier austauschbaren AA-Batterien.

Füße auf Skiern

Je länger du auf der Piste unterwegs sein möchtest, desto besser sollte auch der Akku deiner Skischuhheizung sein. (BIdlquelle: 123rf.com / 53394507)

Auch hier solltest du deine Präferenzen beim Skilaufen berücksichtigen. Liebst du es, den ganzen Tag auf der Piste zu verbringen? Dann ist ein Lithium-Ionen-Akku die bessere Wahl für dich. Möchtest nur 2 Stunden herumfahren und danach gemütlich vor dem Kamin ausspannen? In dem Fall reicht ein Einsteigermodell für dich wahrscheinlich völlig aus.

Temperaturstufen

Die Temperaturstufen sind bei guten Modellen von Skischuhheizungen verstellbar. Skischuhheizungen lassen sich meist stufenweise zwischen  35 und 76 Grad Celsius regulieren, was aber von Modell zu Modell unterschiedlich ist.

Die Temperaturregelung erfolgt bei den meisten Modellen über einen Regler, der sich stufenweise verstellen lässt. Jedoch gibt es durchaus auch Modelle, bei denen die Regelung über eine Steuerung via Bluetooth oder einer Fernbedienung läuft.

Bei Skischuhheizungen mit verstellbaren Temperaturstufen wirst du nicht das Problem haben, dass deine Füße nicht genug oder sogar zu viel Wärme abbekommen.

Material

Die beheizbaren Einlegesohlen bestehen oft aus Schaumstoff mit Formgedächtnis, der für die nötige Luftschicht einer Isolierung sorgt. Außerdem beinhalten die Einlegesohlen meist ein Gummimaterial, das die Stabilität der Sohle in deinen Skistiefeln aufrechterhält.

Trivia: Wissenswerte Fakten rund um das Thema Skischuhheizung

Wie pflege ich die Akkus richtig?

Mit diesen Tipps kannst du das Akku-Leben deines Geräts wesentlich verlängern:

  • Lade deine Akkus nicht zu voll. Generell gilt, dass dauerhaft hohe Ladezustände schädlich für einen Lithium-Ionen-Akku sind.
  • Ein Ladezustand, der sich ständig zwischen 30 und 70 Prozent befindet, erhöht die Lebensdauer bei Li-Ion-Akkus wesentlich.
  • Wenn du den Akku lagern willst, empfiehlt es sich, ihn auf ungefähr 40-60 Prozent der Ladung zu bringen und bei Temperaturen zwischen 0 und 15 Grad zu lagern.
  • Vermeide hohe Temperaturen, vor allem mit hohem Ladezustand. Zu hohe Temperaturen führen zu irreversiblen Schäden.

Weiterführende Literatur: Quellen und interessante Links


[1] https://www.t-online.de/leben/reisen/reisetipps/id_52068358/skischuh-heizung-warme-fuesse-beim-skilaufen.html


[2] http://www.carvingski.info/centix/de/skizubehoer/schuhzubehoer/skischuhheizung.html

Bildquelle: pixabay.com / Simon

Bewerte diesen Artikel


57 Bewertung(en), Durchschnitt: 4,12 von 5
Redaktion

Veröffentlicht von Redaktion

Die Redaktion von WINTERBOOK.de recherchiert und schreibt informative, verständlich aufbereitete Ratgebertexte zu den verschiedensten Themen- und Aufgabengebieten.